Apfelernte am Donnerstag den 06. Oktober  2016

NACHLESE APFELERNTE 2016 MIT DER 4. KLASSE DER GRUNDSCHULE

Wie schon im letzten Jahr ernteten wir die Äpfel unserer Streuobst-Erlebniswiese gemeinsam mit Schülern der Grundschule Glattbach. Die Kinder verbrachten einen erlebnisreichen Vormittag in der Natur.
Bei der Apfelernte, beim Spielen und vor allem beim Essen von Äpfeln verging die Zeit wie im
Fluge. Zum Schluß trug jedes Kind eine Tasche voller Äpfel mit nach Hause. Wie die Kinder die Ernteaktion erlebten, taten sie uns in einem gemeinsam geschriebenen Bericht und in persönlichen Briefen kund:
Im Oktober waren wir, die 4. Klasse der Grundschule Glattbach, auf der Streuobstwiese. Frau Jesinghaus und Frau Eymann spielten schöne Spiele mit uns, wodurch wir viele Informationen rund um das Thema „Apfel" erhielten. Natürlich wurden aber auch Äpfel geerntet. Zunächst pflückten wir sie und sammelten sie vom Boden auf. Später durften wir die Äpfel von den Bäumen schütteln. Das machte am meisten Spaß. Wir wurden am Ende sehr gelobt. Denn wir ernteten insgesamt ca.
250 kg Äpfel. Zum Dank bekamen wir einige Tage später leckeren Apfelsaft geschenkt. An diesem Tag haben wir wirklich viel über Äpfel und die Bedeutung der Streuobstwiese erfahren. Herzlichen Dank an Frau Jesinghaus und Frau Eymann. (die Kinder der 4. Klasse)
Über die netten persönlichen Briefe der einzelnen Kinder haben wir uns besonders gefreut! Leider können wir sie hier nicht in voller Länge drucken, deshalb einige Auszüge:
Flavio: „Was mir am besten gefallen hat war, dass ich mit dem Haken Äpfel runter schütteln konnte"
Fabienne: „Es war lustig, weil die Äpfel manchmal nicht so leicht runter kamen. Sehr lecker waren die Äpfel, saftig und süß."
Manuel: „Ich bin mit den Äpfeln durch die Stadt gelaufen und habe die Äpfel an Obdachlose gespendet. Die Äpfel waren sooooooo gut"
Magdalena: „Mir hat das Spiel mit den Eulen und Krähen besonders gut gefallen"
Johannes: „Ich würde mich freuen, wenn wir nochmal mit der Klasse auf die Streuobstwiese gehen würden."
Nathanael: „Ich fand das Apfelpflücken am besten."
Peter: „Ich habe aus den Äpfeln Apfelbrei gemacht."
Leonie: „Die Äpfel waren ein bisschen schwer, aber lecker."
Namenlos: „Wir haben viel gelernt und wissen jetzt viel mehr über Äpfel."
Reemda: „Die Äpfel vom Boden aufzusammeln war schön."
Tyler: „ Ich fand es cool als wir die Äpfel runter geschüttelt haben."
Leonard: „Ich hatte sehr viel Spaß und die Äpfel haben mit auch gut geschmeckt."
Till: „Die Äpfel waren lecker und saftig und innerlich sehr vitaminreich."
Jolina: „Die Arbeit Apfelernten fand ich ganz toll."
Vincent: „Mir hat das Apfelbäume schütteln sehr, sehr, sehr gut gefallen."
Ben: „Es war cool, als wir die Äpfel selbst gepflückt haben."
Greta: „ A m besten haben mir die Äpfel geschmeckt, von denen sie noch nicht wussten welche Sorte
es war. Ich hoffe, sie haben es herausgefunden."
Consti: „Mir hat am meisten Spaß gemacht: den Baum mit dem Wasser und den Blättern und den
Wurzeln zu spielen/'
Clara: „ Ich und meine Mutter haben zwei Apfelkuchen gebacken."
Lina: „Meine Mutter hat einen leckeren Nachtisch aus den Äpfeln gemacht."
Tamina: „Ich finde es toll, dass Sie sich so viel Zeit für uns genommen haben."
Ach ja, noch eine Info an die fleißigen Mädchen, die den „unbekannten" Apfelbaum abgeerntet
haben: Wir haben die Äpfel von einem Pomologen auf dem Apfelmarkt in Kleinwallstadt bestimmen
lassen, es handelt sich um die Sorte „Jonagold".

Für das Team 4 Jahreszeiten Gabi Jesinghaus



 Mit der 4. Klasse auf der Streuobst-Erlebniswiese
Zu Beginn ein Wissens- und Reaktionsspiel



 Nach dem Spiel die Arbeit



Die Jungs ernten den Boskoop



Die Mädchen kümmern sich um diesen Baum



Natürlich werden alle Sorten probiert



Das war der größte Apfel



Dieser Apfel sieht doch richtig süß aus



Gemeinsam sind wir stark



Zum Schluß ein Gruppenphoto mit unserer Ernte


Ferienspiele vom Montag, 12.08. 2016



Nach langer Wanderung kommen wir im Waldgarten Johhannesberg an



Die Komposttoilette



Ein Dach über dem Kopf



Wir haben alle Geweihe gefunden



Schaffen alle Rehe den gefährlichen Weg



Kugelbahn



Hexenküche




Noch ein bisschen Spinnenblut



Stockbrot am Lagerfeuer


Nachlese Ferienspiele vom Montag, 17.08. 2015

Nachdem Frau Fuchs vom Waldgarten Johannesberg erkrankt war, änderten wir kurzfristig unser Programm und besuchten mit 12 Kindern im Alter von 6 bis 11 Jahren die Schäferei Ullrich im Strietwald: ein Nebenerwerbsbetrieb mit 250 Merino-Mutterschafen inklusive Hofladen und Erlebnis-Bauernhof.
Nach einer kurzen Wanderung empfing uns Frau Ullrich auf dem Hof und beantwortete die von
uns vorbereiteten Fragen rund ums Schaf. Gestärkt durch eine Vesper ertasteten wir in Fühlkästen Heu, Stroh, Schafwolle, Zuckerrübenschnitzel und Weizen. Danach besuchten wir die Schafe im Stall und durften sie streicheln und füttern und uns die Hand ablecken lassen.
Wir haben gelernt, dass Grünabfälle, Hundekot und Müll nichts auf einer Weide zu suchen haben,
weil die Schafe daran qualvoll verenden können. Wir konnten erleben, wie eine moderne und nachhaltige Landwirtschaft arbeitet, gleichzeitig erhielten wir einen Einblick in Umweltfragen, tiergerechte Haltung und Direktvermarktung von Fleisch.

Der Ausflug zu Frau Fuchs in den Waldgarten ist dann für nächstes Jahr geplant.

Euer Team Vier Jahreszeiten Anette Eymann, Andrea Geiger-Sauer, Alexandra Gumbel und Gabi Jesinghaus


Team Vier Jahreszeiten

Nachlese Ferienspiele LANDART 31. Juni 2014

LandArt kommt aus dem Englischen und heißt soviel wie Landschaftskunst. LandArt-Künstler gestalten ihre Werke ausschließlich mit natürlichen Materialien und belassen sie am Ort ihrer Entstehung: in der Natur. 18 junge LandArt-Künstler im Alter zwischen 6 und 12 Jahren ziehen Donnerstag letzter Woche vom Johann-Desch-Platz aus in den Wald, wo sie zuerst einmal ein bequemes Waldsofa aus Ästen, Zweigen, Rinde und Laub bauen. Gemütlich eingerichtet, lauschen sie Anettes Geschichte von der Waldfee, der bei einem Gewitter die Farben für ihren Regenbogen abhanden gekommen sind. Gemeinsam werden die fehlenden Farben im Wald und auf der Wiese zusammengesucht, nur das Blau bleibt leider verschwunden. Danach gestalten die Kinder ihre persönliche Visitenkarte: von der zarten Blütenkreation bis zur kräftigen Ast- und Blätterkomposition ist alles vorhanden, je nach Charakter der Kinder. Im Anschluss stellt Anette die Handwerkstechniken der LandArt-Künstler vor: Nähen, Kleben, Klemmen, Stecken, Flechten, Nageln, Schnüren, Stapeln und Schichten – und alles mit Naturmaterialien – unglaublich! In Gruppen und im eigenen „Atelier" werden die Techniken ausprobiert. Zum Abschluss gibt es für alle Teilnehmer eine Führung durch die „Ateliers". Die Künstler präsentieren ihre Werke und stellen ihre Technik vor. Jedes Kunstwerk wird fotografiert, das ist eine schöne Erinnerung, die man demnächst auf der Homepage vom OGV-Glattbach bzw. der Gemeinde Glattbach bewundern kann.

Es war ein toller Nachmittag! Euer Team Vier Jahreszeiten:

Anette, Andrea, Alexandra und Gabi 31.06.2014

Nun geht es in den Wald

Es wird alles Erklärt

Lagerplatz errichten und Materialsuche

Wir haben nun schon viel zusammen

Die ersten Bilder nach LandArt

Ein kleines Gruppenbild


Team Vier Jahreszeiten

Nachlese „PFLANZAKTION IM SCHULGARTEN"

Zur Verschönerung des Schulgartens trafen sich 3 Mitglieder des Team Vier Jahreszeiten am Dienstag und Donnerstag vergangener Woche mit den Kindern der Ethikgruppe und der Mittagsbetreuung. Rund 60 Stauden (u. a. Pfingstrosen, Phlox, Katzenminze, Salbei, Sonnenhut, Lavendel, Frauenmantel ) sollten im Bauerngarten zwischen den Buchsbaumhecken gepflanzt werden. Doch vorher galt es, den Boden zu lockern und das Unkraut zu jäten. In Zweiergruppen machten sich die Kinder eifrig ans Werk. Auch das richtige Pflanzen wollte gelernt sein: Die Pflanzen vorsichtig aus den Töpfen lösen, nicht zu hoch und nicht zu tief einpflanzen, den richtigen Abstand einhalten, die Erde andrücken und die Pflanze wässern für manche Kinder war es das erste Mal und gar nicht so einfach! Bei guter Pflege werden die Stauden den Schulgarten bald mit ihrer Farbenpracht schmücken. 

Den kleinen und großen Helfern vielen Dank für das Gelingen der Aktion!

Euer Team Vier Jahreszeiten 09.04.2014

Anleitung muß sein

Stauden und Pflanzplan

Zuerst wird der Boden gelockert ...

.... und das Unkraut gejätet

Alle Wurzeln müssen raus

Soviel Unkraut!

Jetzt die Stauden einpflanzen

Immer den gleichen Abstand einhalten

Jetzt noch gießen ...

... dann ist es vollbracht


© 31.10.2016 Gartenbauverein Glattbach 1905 e.V.
Design: Klamke Manfred